GIS

GIS im Netzverbund des Landkreises Wittmund

 

Tierschutz in der Schafhaltung

Häufigste Mängel in der Schafhaltung sind einerseits die nicht rechtzeitige Schur von Schafen. Kommen diese Tiere in Seiten oder Rückenlage kann es dazu führen, dass diese Tiere sich nicht mehr aufrichten können und festliegen. Das Risiko des Festliegens wird verstärkt, wenn die Wolle nass und schwer ist oder das Tier tragend ist. In Rücken- oder gekippter Seitenlage festliegende Tiere gasen schnell auf, was zum raschen Tod durch Kreislaufversagen führen kann.  

Ein weiterer häufiger Mangel ist der nicht behandelte Parasitenbefall der Schafe. Schafe sind sehr empfindlich gegenüber Endoparasiten (innere Parasiten) und Ektoparasiten (äußere Parasiten wie zum Beispiel die Schaflausfliege). Bei starkem Parasitenbefall verlieren die Tiere soviel Blut und Eiweißstoffe, dass sie sterben. Parasitenbefall ist eine der häufigsten Todesursachen bei Schafen.

Ein Problem ist auch das Lammen im Freien bei nasskalter Witterung. Die neugeborenen Lämmer können die Körpertemperatur nicht so gut konstant halten wie erwachsene Tiere. Die Lämmer unterkühlen und verenden dann.

Neben mechanischen Lahmheitsursachen wie zu seltene Klauenpflege wird oft auch eine infektiöse Ursache festgestellt, die Moderhinke. Im Extremfall setzen die Schafe die Klauen nicht mehr auf, sondern fußen auf den Mittelhandknochen (sieht für Laien aus, als ob die Tiere auf dem Ellenbogengelenk robben). Solche Tiere bedürfen dringend der Behandlung.

Ein weiterer Missstand in einigen Schafhaltungen ist häufig die mangelhafte Weidebeaufsichtung. Dann stellen wir fest, dass sich beispielsweise Lämmer in den Zäunen verfangen haben und dort unentdeckt elendig verendet sind.

Das Schächten von Schafen ist verboten. Der Zweckverband hat keine Ausnahmen gestattet.

Selbstverständlich leiten wir bei Feststellungen gravierender Verstöße sowohl verwaltungsrechtliche als auch ordnungsrechtliche Maßnahmen ein.

Eine ganzjährige Schafhaltung im Freien ist möglich, wenn trockene, witterungsgeschütze Flächen zur Verfügung stehen und keine Ablammung bei naßkalter Witterung im Freien stattfindet. Näheres können Sie dem nachstehenden Link entnehmen.

    
  

 

 

 

Benutzer: anmelden